Die Minoltankstelle als Bratwurstbude

Wursttankstelle Georg Schumann Straße Leipzig

Revolutionen hinterlassen deutliche Spuren. Wenn sie friedlich waren und der Staat schon alles heruntergewirtschaftet hatte – Ruinen schaffen ohne Waffen – geht eine Konversion anders vonstatten.

Da wird doch glatt die Die Minoltankstelle als Bratwurstbude benutzt und das Minolpirolmaskottchen des ostdeutschen Mineralölkombinats weicht einem Wurstzipfel.

Bei Minol musste man lange anstehen, um ein wenig Benzin zu bekommen. Hier auch, jedoch um eine Bratwurst zu bekommen. Vor allem zur Mittagszeit. Sozusagen ein „fahr vor beiß rein“ Konzept. Erst sah die Tankstelle ganz traurig aus, jetzt kommt ein echtes Thüringer Würstlein raus.
Vor allem – sie erinnern sich? die Jungs vor der Arbeitsargentur verlangten für ne` einfache Bockwurst 1,20 € hier ist sie für sagenhafte 70 Cent zu bekommen und sie knackt auch wenn man reinbeist!

„Je weniger die Leute wissen,
wie Würste und Gesetze gemacht werden,
desto besser schlafen sie!“
Otto von Bismarck
(*1815, +1898)

Georg-Schumann-Straße Ecke Auenseestraße

Die Minoltankstelle als Bratwurstbude Georg Schumann Straße Leipzig ist äußerst empfehlenswert! Die Wurst ist saftig und „gutgegrillt!“

Auf der Suche nach weiteren Imbissbuden und Bratwurstständen werden Sie hier fündig.

No Replies to "Die Minoltankstelle als Bratwurstbude"

    Leave a reply

    Your email address will not be published.

    Datenschutzinfo