Gebeizte Fjordforelle ist kein Hexenwerk

Lachsforelle mit Beize

Gebeizte Fjordforelle – eine Delikatesse

Der Japaner an sich ist ein fixer Geselle, aber ob er die Gebeizte Fjordforelle kennt weiß ich nicht. Denn bei ihm wird die Fjordforelle als Sushi sehr geschätzt. Bei uns ist sie eher unbekannt. Ihr tiefrotes, festes Fleisch mit einer besonders feinen Struktur und der delikate Geschmack sind die Merkmale. Denn die Fjordforelle kommt aus den kalten Fjorden Norwegens und ernährt sich mit Krebsen und Krabben.

Die Fjordforelle kann in der Küche genauso verarbeitet werden wie der Lachs. Überhaupt ist das Beizen eines Fisches eine der leichtesten Übungen überhaupt. Wennschon selten Fische bei uns gebeizt werden. Übrigens gibt es zwei Möglichkeiten Fische zu beizen. Trocken oder nass. Oder aber auch „halbtrocken“ wie ich dies getan habe.

Ich habe eine halbnasse, fruchtige Beize hergestellt. Wenn es das gibt.

Die Beize für einen großes Stück Fisch besteht aus:

300 Gramm Zucker,
900 Gramm Salz,
eine ungespritzte Zitrone,
eine Orange,
gehackten frischen Rosmarin
und einige gehackte Wacholderbeeren.

Gebeizte Fjordforelle Zutaten

Diese Zutaten in einem Mixer zerkleinern und vermischen.

Anschließend den Fisch, Lachs oder Forelle, mit kaltem Wasser abspülen und trocken tupfen. Dann auf Alufolie oder Backpapier legen. Die Folie sollte so großzügig bemessen sein das das Fischfilet gut einzuwickeln ist.

Schließlich die Beize auf dem Fisch verteilen und diesen eng in die Folie einwickeln. Danach ab in den Kühlschrank und mindestens 24 Stunden beizen lassen. Ich habe meinen Fisch drei Tage in der Beize gelassen, und er ist hervorragend gelungen. Und die Gebeizte Fjordforelle wurde hervorragend aufgenommen.

Viele weitere Rezepte mit Lachs finden Sie hier.

No Replies to "Gebeizte Fjordforelle ist kein Hexenwerk"

    Leave a reply

    Your email address will not be published.

    Datenschutzinfo