Kompromissbulette ist nichts für Vegetarier

Kompromissbulette ist nichts für Vegetarier

Der eingefleischte Vegetarier würde den Bratling aus 100 % Gemüse herstellen und keine Kompromissbulette akzeptieren. Ausgewogenheit bedeutet für mich ein Zwischending zu suchen, also 50/50.

Das Experiment mit der Kompromissbulette ist, entgegen des dürftigen Fotos, locker und flockig. Weil ich die Zucchini sehr sehr fein geschnipselt habe. Vermischt mit dem Hackfleisch verhindert dies das Austrocknen der Bouletten während des Bratens.

Natürlich nehme auch ich als Bindemittel Ei. Zudem verwende ich das weiche Innere eines Schwarzbrotes. Denn dieses ist im Gegenteil zu Weißbrot oder Brötchen aromatischer.

Zuerst Hackfleisch, Brot, Ei, Zucchini, gehackte Zwiebel und bei Bedarf ordentlich Knoblauch im Schüsselchen vermengen. Dann mit Salz, Pfeffer und Kräutern würzen und noch einmal durchmischen.

Sollte der Teig zu flüssig werden, sollten Sie vorsichtig Semmelbrösel dazugeben und jeweils quellen lassen, bis sich die Bällchen gut formen lassen.

Die nicht zu groß geformten, flachen Bouletten in einer Pfanne mit heißem Fell langsam ausbacken. Natürlich von Zeit zu Zeit wenden. Um zu sehen, ob die Kompromissbulette durchgebraten ist, schneiden Sie eine auf.

Zur Kompromissbulette passt gut Brokkoli. Diesen in Salzwasser jedoch nicht zu lange garen. (Wie ich in diesem Falle). Wenn er noch gut Biss hat und schön grün aussieht, dann schmeckt er auch viel besser als zu weich gekocht.

Die Tomaten habe ich in Scheiben geschnitten und einfach mit Zwiebel und Knoblauch in Olivenöl gedünstet, dann mit Balsamico abgelöscht und noch kurz weiter köcheln lassen. Jedoch achtgeben – nicht zu lang, sonst Matsch . Salz Pfeffer.

Hier finden Sie weitere Rezeptideen zu Bouletten und Bratlingen.

No Replies to "Kompromissbulette ist nichts für Vegetarier"

    Leave a reply

    Your email address will not be published.

    Datenschutzinfo