Lachssteak mit Brokkolipasta frisch gemacht

Lachssteak mit Brokkolipasta

Lachssteak mit Brokkolipasta ist Ruck-Zuck zubereitet und schmeckt abnorm gut wenn man einige Kleinigkeiten beachtet.

Frisch sollten die Zutaten sein und sorgsam behandelt werden.

Es gibt immer noch Menschen die denken Brokkoli müsse weich gekocht sein.

Dadurch verliert er nicht nur sein Aroma und wertvolle Inhaltsstoffe verschwinden in das Kochwasser, sondern er ist auch noch lasch und matschig dazu. Das hat er nicht verdient! Ich blanchiert die abgetrennten Röschen maximal zwei Minuten in Salzwasser und schrecke diese danach in Eiswasser ab. So behält das Gemüse nicht nur seinen feinen Geschmack, sondern er bleibt auch schön knackig. Dies, zumal er dann auch noch in der Pfanne und mit gehackter Zwiebel angedünstet wird, bevor die Pasta dazukommt. Wenn dies zusammen noch einige Minuten zieht ist der Geschmack rund.

Auch dem Lachssteak sollten Sie Ihre Aufmerksamkeit schenken und es nicht nur schnöde in der Pfanne braten.

Machen Sie es so wie bei einem edlen Stück Fleisch, einem gut abgehangenen Steak vom Rind. Von beiden Seiten mit Zitronensaft beträufeln und salzen und danach in Butterschmalz – auch auf beiden Seiten – scharf anbraten. Die Kruste sollte braun sein. Sie wissen – die berühmten Röstaromen. Danach geben Sie die Stücke auf einen Teller und schieben den bei 80-90 Grad in den Backofen. Ein paar tropfen gutes Olivenöl darüber schadet nicht. So bleibt der Lachs butterzart.

Inzwischen kochen Sie die Pasta, Bandnudeln und gebe diese zu den in der Pfanne in Sahne schwimmenden Brokkoliröschen. Würzen mit frisch gemahlenem Pfeffer und Meersalz.

Zubereitungszeit 30 Minuten
Zutaten:

200 Gramm Lachs
200 Gramm Brokkoli
100 Gramm Pasta
Butterschmalz
Zitronensaft
Olivenöl
Salz und Pfeffer

Außergewöhnliche Kunst - auch für die Küche - direkt und günstig kaufen

2 Replies to "Lachssteak mit Brokkolipasta frisch gemacht"

  • Gudrun Baltrusch 5. Oktober 2016 (16:36)

    Lecker, damit hört Brokkoli auf, ein Kinderschreck zu sein
    Gudrun

    • Krautkopf 5. Oktober 2016 (17:28)

      Wenn sie den Koch nicht sehen – also mich – ist alles gut 😉

Leave a reply

Your email address will not be published.

Datenschutzinfo