Pulposalat – der kalte Tintenfischsalat

Pulposalat – der kalte Tintenfischsalat

Wenn der Sommer heiß wird – ist spätestens die Zeit für einen frischen Pulposalat gekommen.

Sollten sie jetzt denken „oh bei meinem guten Gastronomen“ zahle ich so an die vierzehn Euro für einen guten Tintenfischsalat, das muss ja schwer zu kochen sein, so gehen sie in die Irre.

Wie auch bei den anderen Tintenfisch- Rezepten auf der Seite der Volksküche erklärt, gibt er zwei Arten Tintenfische zuzubereiten.

Ich meine in dem Fall zu kochen.
Die Fischer in Griechenland benutzt Essig und Wurzelgemüse zum Kochen. Dagegen ist es in der italienischen Küche üblich, den Tintenfisch in kaltes Wasser zu geben und dann aufzukochen. Dabei köchelt er 1-2 Stunden ganz sanft. Letztendlich lässt man den Pulpo im Wasser auskühlen. Wenn er abgekühlt ist und lauwarm wird die Haut abgepult.

So einfach ist es, den Tintenfisch weich zu bekommen und einen Pulposalat – der kalte Tintenfischsalat zuzuberiten.

Jedoch sollten Sie auf keinem Fall Salz in das Wasser geben. Denn dann wird der Pulpo, oder welcher Tintenfisch auch immer, zäh. Lediglich Wasser und eine heiße Flamme sowie Zeit benötigen Sie.

Für diesen Pulposalat habe ich Paprika, fein geschnittenen Knoblauch und Staudensellerie kurz in heißem Olivenöl angedünstet. Zuletzt verfeinerte ich den Tintenfischsalat mit Zitrone, Olivenöl, Salz und Pfeffer. Der rote Mangoldsalat bringt eine fein-erdige Note dazu. Einfach und Toll.

Das Rezept für Pulposalat – der kalte Tintenfischsalat ist italienisch, mediterran und, so man kein Baguette dazu isst, kohlenhydratfrei.

No Replies to "Pulposalat – der kalte Tintenfischsalat"

    Leave a reply

    Your email address will not be published.

    Datenschutzinfo