Wo ich mit Wehmut eine Thüringer Bratwurst aß

Imbiss an der Autobahn

Aus dem tiefen, tiefen Westen kommend, die Thüringer Berge gen Jena fahrend, da kommt die letzte Erhebung, bevor es abrupt bergab zur Stadt hinuntergeht – man gebe man Acht, ein Schild ist am Wegesrand aufgestellt wie aus einer anderen Zeit. Es zeigt eine Tasse auf monocromen Grund und nicht mehr.
(Achtung! Dieser Imbiss existiert leider nicht mehr!)

Diese Tasse ist der Geheimtipp schlechthin. Dann, so man diesem Fingerzeig nicht des Kaffees wegen, folgt, erwartet den Hungernden und weit Gereisten, die beste Thüringer Bratwurst weit und breit.

Thüringer Bratwurst mit Brötchen und Senf

Auch die Würste des Fleischers, der diesen labenden Haltepunkt beliefert, können sie da erwerben.

Natürlich auch eine schmackhafte hausgemachte Soljanka. Jedoch – oh weh! – welch ein Unglück! Nur um dem Geschwindigkeitswahn Tribut zu zollen, wird eben da ein Tunnel gebaut und in nicht all zu langer Zeit ist auch dieser kulinarische Höhepunkt Vergangenheit. Auch diese geschichtsträchtige Wurstgegend wird verMcDonaldetet untergehen.

Autobahn kurz vor Jena

A4 Richtung Osten hinter Abfahrt Schorba – kurz vor Jena.o.

No Replies to "Wo ich mit Wehmut eine Thüringer Bratwurst aß"

    Leave a reply

    Your email address will not be published.

    Datenschutzinfo